530.111

Ausführungsbestimmungen
über die Militärverwaltung

vom 12.10.2004 (Stand 01.01.2013)
Der Regierungsrat des Kantons Obwalden,

in Ausführung des Militärstrafgesetzes (MStG) vom 13. Juni 1927[1] und des Bundesgesetzes über die Armee und die Militärverwaltung (Militärgesetz) vom 3. Februar 1995[2] sowie von Artikel 133 Absatz 1 Buchstabe a der Verordnung über das militärische Kontrollwesen (VmK) vom 7. Dezember 1998[3] und Artikel 34 Absatz 1 Buchstabe a der Verordnung über das Schiesswesen ausser Dienst (Schiessverordnung) vom 5. Dezember 2003[4],

gestützt auf Artikel 75 Ziffer 1 der Kantonsverfassung vom 19. Mai 1968[5],

beschliesst:
Art. 1
Organisation
1

Der Kanton bildet für die Militärorganisation einen einzigen Kreis.

Art. 2
Regierungsrat
1

Der Regierungsrat wählt die Kreiskommandantin oder den Kreiskommandanten.

2

Der Regierungsrat ernennt die Mitglieder der kantonalen Schiesskommission sowie das Präsidium. *

Art. 3
Sicherheits- und Justizdepartement[6]
1

Das Sicherheits- und Justizdepartement stellt den Vollzug der Gesetzgebung über das Militär sowie die unmittelbare Aufsicht sicher.

Art. 4
Kreiskommando
1

Das Kreiskommando ist die kantonale Militärbehörde.

2

Es ist die kantonale Strafbehörde im Sinne der Verordnung über das militärische Kontrollwesen und zuständig für:

a. den Erlass von Strafverfügungen;
b. die Umwandlung von Bussen in Arrest;
c. den Strafvollzug.
3

Dem Kreiskommando steht die Disziplinargewalt gemäss Art. 195 Abs. 4 MStG zu. Zudem ist es zuständig für den Vollzug von Disziplinarbussen gemäss Art. 189 MStG sowie den Arrestvollzug ausserhalb des Dienstes gemäss Art. 192 MStG.

4

Das Kreiskommando ist kantonale Betriebsbewilligungs- und Kontrollbehörde für Schiessanlagen, die nicht dem Schiesswesen ausser Dienst zur Verfügung stehen gemäss Art. 23 der Verordnung über die Schiessanlagen für das Schiesswesen ausser Dienst[7]*

5

Gegen Verfügungen des Kreiskommandos kann beim Sicherheits- und Justizdepartement Beschwerde erhoben werden. *

Art. 5
Einwohnerkontrollen
1

Die Einwohnerkontrollen liefern die für den Vollzug der militärischen Meldungen notwendigen Personendaten sowie die dafür notwendigen Unterlagen kostenlos dem Kreiskommando.

Art. 6
Aufhebung bisherigen Rechts
1

Es werden aufgehoben:

a. die Ausführungsbestimmungen über die Entschädigung der Sektionschefs vom 22. Dezember 1992[8];
b. die Ausführungsbestimmungen über die Zuständigkeit im militärischen Übertretungs- und Disziplinarstrafrecht vom 23. Dezember 1980[9].
Art. 7
Inkrafttreten
1

Diese Ausführungsbestimmungen treten am 1. Januar 2005 in Kraft.

Informationen zum Erlass

 

Ursprüngliche Fundstelle: OGS 2004, 60

 

geändert durch

- Nachtrag vom 5. Dezember 2006, in Kraft seit 1. Januar 2007 (OGS 2006, 88),

- Nachtrag vom 13. November 2012, in Kraft seit 1. Januar 2013 (OGS 2012, 60)

OGS 2004, 60
  1. [1] SR 321.0
  2. [2] SR 510.10
  3. [3] SR 511.22
  4. [4] SR 512.31
  5. [5] GDB 101.0
  6. [6] Die Departementsbezeichnung wurde in Anwendung von Art. 11c Abs. 3 des Publikationsgesetzes (GDB 131.1) auf 1. Juli 2008 angepasst. Die Anpassung wurde in Art. 3 und 4 vorgenommen
  7. [7] SR 512.31
  8. [8] OGS 1993, 70
  9. [9] OGS 1980, 67

Änderungstabelle - Nach Beschluss

Beschluss Inkrafttreten Element Änderung Fundstelle
12.10.2004 01.01.2005 Erlass Erstfassung OGS 2004, 60
05.12.2006 01.01.2007 Art. 4 Abs. 4 eingefügt OGS 2006, 88
05.12.2006 01.01.2007 Art. 4 Abs. 5 geändert OGS 2006, 88
13.11.2012 01.01.2013 Art. 2 Abs. 2 geändert OGS 2012, 60

Änderungstabelle - Nach Artikel

Element Beschluss Inkrafttreten Änderung Fundstelle
Erlass 12.10.2004 01.01.2005 Erstfassung OGS 2004, 60
Art. 2 Abs. 2 13.11.2012 01.01.2013 geändert OGS 2012, 60
Art. 4 Abs. 4 05.12.2006 01.01.2007 eingefügt OGS 2006, 88
Art. 4 Abs. 5 05.12.2006 01.01.2007 geändert OGS 2006, 88