851.1

Einführungsgesetz
zum Krankenversicherungsgesetz

vom 28.01.1999 (Stand 01.01.2020)
Der Kantonsrat des Kantons Obwalden,

in Ausführung des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung (KVG) vom 18. März 1994[1],

gestützt auf Artikel 34 und 44 der Kantonsverfassung vom 19. Mai 1968[2]

beschliesst:
1. Allgemeine Bestimmungen
Art. 1
Organisation und Zuständigkeit
1

Kanton und Einwohnergemeinden arbeiten beim Vollzug der Aufgaben aus dem KVG zusammen.

2

Soweit eine Aufgabe in diesem Gesetz nicht ausdrücklich den Einwohnergemeinden zugewiesen wird, erfüllt sie der Kanton.

3

Die Einwohnergemeinden sind für den Vollzug der Versicherungspflicht zuständig. Sie unterstützen den Kanton beim Vollzug der Prämienverbilligung in der Krankenversicherung.

Art. *
Anspruch und Finanzierung der Prämienverbilligung *
1

Ein Anspruch auf Prämienverbilligung besteht, soweit die kantonalen Richtprämien der obligatorischen Krankenpflegegrundversicherung den Selbstbehalt gemäss Absatz 2 übersteigen und die Voraussetzungen gemäss Art. 7 der Verordnung zum Einführungsgesetz zum Krankenversicherungsgesetz (V zum EG KVG)[3] erfüllt sind. *

2

Der Selbstbehalt entspricht einem bestimmten Prozentsatz des anrechenbaren Einkommens. Der Prozentsatz verläuft linear und steigt ab einer bestimmten Grenze des anrechenbaren Einkommens an (linear-progressives System). Er wird vom Kantonsrat jährlich durch Kantonsratsbeschluss abschliessend festgelegt. *

3

Für untere und mittlere Einkommen werden die kantonalen Richtprämien von Kindern um mindestens 80 Prozent und von jungen Erwachsenen in Ausbildung um mindestens 50 Prozent gemäss Art. 7 Abs. 3 und 4 V zum EG KVG verbilligt (Mindestanspruch). *

4

Der in das Budget aufzunehmende Kantonsbeitrag entspricht mindestens 8,5 Prozent der Prämienkosten der obligatorischen Krankenpflegeversicherung des Kantons Obwalden. *

5

Die Prämienverbilligung darf, vorbehältlich bundesrechtlicher Vorgaben, die im Anspruchsjahr geschuldeten Prämien für die obligatorische Krankenpflegeversicherung nicht übersteigen. *

2. Versicherungspflicht
Art. 3
Auskunftspflicht der Versicherungspflichtigen
1

Versicherungspflichtige Personen haben der Einwohnergemeinde ihres Wohnortes jederzeit Auskunft zu geben, bei welchem Versicherer sie versichert sind.

2

Diese Auskunftspflicht gilt auch für die gesetzlichen Vertreter und bei quellenbesteuerten Versicherten für deren Arbeitgeber.

Art. 4
Zuweisung
1

Personen, die ihrer Versicherungspflicht nicht rechtzeitig nachkommen, werden von der Einwohnergemeinde unverzüglich einem Versicherer zugewiesen.

3. Rechtsschutz
Art. 5
Zuständige Gerichtsbehörden
1

Kantonales Versicherungsgericht im Regelungsbereich der obligatorischen Krankenpflegeversicherung und der freiwilligen Taggeldversicherung ist das Verwaltungsgericht.

2

Für Streitigkeiten aus Zusatzversicherungen gemäss Art. 12 Abs. 2 KVG[4] sind die Zivilgerichte zuständig. Das Verfahren bestimmt sich nach der Zivilprozessordnung. *

3

Das Schiedsgericht ist gemäss Art. 67a des Gesetzes über die Gerichtsorganisation[5] und Art. 89 Abs. 4 KVG[6] zusammenzusetzen.  *

4

Der Rechtsschutz bei der Prämienverbilligung richtet sich nach kantonalem Recht.

4. Strafbestimmungen
Art. 6
Strafen
1

Vorsätzliche und fahrlässige Widerhandlungen gegen Vorschriften dieses Gesetzes oder der Vollzugsverordnung sowie darauf abgestützte Verfügungen werden mit Busse bestraft. Strafbar macht sich insbesondere, wer: *

a. Auskunfts-, Mitwirkungs- und Meldepflichten verletzt;
b. Leistungen durch unwahre oder unrichtige Angaben erwirkt.
5. Schlussbestimmungen
Art. 7
Vollzug
1

Der Kantonsrat erlässt die zum Vollzug dieses Gesetzes notwendigen Vorschriften durch Verordnung. Insbesondere regelt er Anspruchsberechtigung, Verfahren und Zuständigkeiten der Prämienverbilligung in der Krankenversicherung.

Art. 8
Inkrafttreten
1

Der Regierungsrat bestimmt, wann dieses Gesetz in Kraft tritt.[7] Es unterliegt dem fakultativen Referendum.

 Informationen zum Erlass

 

Ursprüngliche Fundstelle: OGS 1999, 64

 

geändert durch

- Nachtrag vom 16. Dezember 1999, in Kraft seit1. Januar 2000 (OGS 1999, 124),

- Nachtrag vom 26. Januar 2001, in Kraft seit 1. Januar2001 (OGS 2001, 7),

- das Gesetz über die Aufgabenteilung zwischen Kanton und Gemeinden (Finanzpaket) vom 20. September 2001, in Kraft seit 1. Januar 2002 (OGS 2001, 83),

- Nachtrag vom 21. Februar 2003, in Kraft rückwirkend seit 1. Januar 2003 (OGS 2003, 7),

- Nachtrag vom 18. Dezember 2003, in Kraft seit 1. Januar 2004 (OGS 2003, 62),

- Nachtrag vom 28. Januar 2005, in Kraft rückwirkend seit 1. Januar 2005 (OGS 2005, 11),

- das Einführungsgesetz zur Änderung des Strafgesetzbuches und des Jugendstrafrechts(Einführungsgesetz zum AT StGB) vom 14. Oktober 2005, in Kraft seit1. Januar 2007 (OGS 2005, 61, OGS 2006, 91),

- Nachtrag vom 26. Januar 2007, in Kraft rückwirkend seit 1. Januar 2007 (OGS 2007, 5),

- Nachtrag vom 25. Januar 2008,in Kraft rückwirkend seit 1. Januar 2008 (OGS 2008, 12),

- Nachtrag vom 4. Dezember2008, in Kraft seit 1. Januar 2009 (OGS 2008, 108),

- das Gesetz über die Justizreformvom 21. Mai 2010, in Kraft seit 1. Januar 2011 (OGS 2010, 33 Ziff. I. 15. und OGS 2010, 41),

- Nachtrag vom 27. Januar 2011, in Kraft rückwirkend seit 1. Januar 2011(OGS 2011, 10 und 17)

- Nachtrag vom 25. April 2013, in Kraft seit 1. Januar 2014 (OGS 2013, 27 und 32),

- Nachtrag vom 28. Juni 2019 (OGS 2019, 28), Botschaft und Vorlage des Regierungsrats vom 2. April 2019, Kantonsratssitzungen vom 23. Mai und 28. Juni 2019 (22.19.02), in Kraft seit 1. Januar 2020 (OGS 2019, 39)

 

 

Der Nachtrag vom 28. Januar 2016 (OGS 2016, 9 und OGS 2016, 18 und 26) wurde an der Volksabstimmung vom 25. September 2016 (OGS 2016, 15, 52, 53 und 54) abgelehnt.

OGS 1999, 64
  1. [1] SR 832.10
  2. [2] GDB 101.0
  3. [3] GDB 851.11
  4. [4] SR 832.10
  5. [5] GDB 134.1
  6. [6] SR 832.10
  7. [7] Vom Regierungsrat rückwirkend auf 1. Januar 1999 in Kraft gesetzt

Änderungstabelle - Nach Beschluss

Beschluss Inkrafttreten Element Änderung Fundstelle
28.01.1999 01.01.1999 Erlass Erstfassung OGS 1999, 64
16.12.1999 01.01.2000 Art. 2 totalrevidiert OGS 1999, 124
26.01.2001 01.01.2001 Art. 2 Abs. 1 geändert OGS 2001, 7
20.09.2001 01.01.2002 Art. 2 Abs. 2 geändert OGS 2001, 83
21.02.2003 01.01.2003 Art. 2 Abs. 1 geändert OGS 2003, 7
18.12.2003 01.01.2004 Art. 2 Abs. 1 geändert OGS 2003, 62
28.01.2005 01.01.2005 Art. 2 Abs. 1 geändert OGS 2005, 11
14.10.2005 01.01.2007 Art. 6 Abs. 1 geändert OGS 2005, 61
26.01.2007 01.01.2007 Art. 2 totalrevidiert OGS 2007, 5
25.01.2008 01.01.2008 Art. 2 totalrevidiert OGS 2008, 12
04.12.2008 01.01.2009 Art. 2 Titel geändert OGS 2008, 108
04.12.2008 01.01.2009 Art. 2 Abs. 2 geändert OGS 2008, 108
21.05.2010 01.01.2011 Art. 5 Abs. 2 geändert OGS 2010, 33
21.05.2010 01.01.2011 Art. 5 Abs. 3 geändert OGS 2010, 33
27.01.2011 01.01.2011 Art. 2 Abs. 4 geändert OGS 2011, 10
25.04.2013 01.01.2014 Art. 2 Abs. 1 geändert OGS 2013, 27
25.04.2013 01.01.2014 Art. 2 Abs. 3 geändert OGS 2013, 27
28.06.2019 01.01.2020 Art. 2 Abs. 3 geändert OGS 2019, 28
28.06.2019 01.01.2020 Art. 2 Abs. 5 eingefügt OGS 2019, 28

Änderungstabelle - Nach Artikel

Element Beschluss Inkrafttreten Änderung Fundstelle
Erlass 28.01.1999 01.01.1999 Erstfassung OGS 1999, 64
Art. 2 16.12.1999 01.01.2000 totalrevidiert OGS 1999, 124
Art. 2 26.01.2007 01.01.2007 totalrevidiert OGS 2007, 5
Art. 2 25.01.2008 01.01.2008 totalrevidiert OGS 2008, 12
Art. 2 04.12.2008 01.01.2009 Titel geändert OGS 2008, 108
Art. 2 Abs. 1 26.01.2001 01.01.2001 geändert OGS 2001, 7
Art. 2 Abs. 1 21.02.2003 01.01.2003 geändert OGS 2003, 7
Art. 2 Abs. 1 18.12.2003 01.01.2004 geändert OGS 2003, 62
Art. 2 Abs. 1 28.01.2005 01.01.2005 geändert OGS 2005, 11
Art. 2 Abs. 1 25.04.2013 01.01.2014 geändert OGS 2013, 27
Art. 2 Abs. 2 20.09.2001 01.01.2002 geändert OGS 2001, 83
Art. 2 Abs. 2 04.12.2008 01.01.2009 geändert OGS 2008, 108
Art. 2 Abs. 3 25.04.2013 01.01.2014 geändert OGS 2013, 27
Art. 2 Abs. 3 28.06.2019 01.01.2020 geändert OGS 2019, 28
Art. 2 Abs. 4 27.01.2011 01.01.2011 geändert OGS 2011, 10
Art. 2 Abs. 5 28.06.2019 01.01.2020 eingefügt OGS 2019, 28
Art. 5 Abs. 2 21.05.2010 01.01.2011 geändert OGS 2010, 33
Art. 5 Abs. 3 21.05.2010 01.01.2011 geändert OGS 2010, 33
Art. 6 Abs. 1 14.10.2005 01.01.2007 geändert OGS 2005, 61