851.1

Einführungsgesetz
zum Krankenversicherungsgesetz

vom 28.01.1999 (Stand 01.01.2014)
Der Kantonsrat des Kantons Obwalden,

in Ausführung des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung (KVG) vom 18. März 1994[1],

gestützt auf Artikel 34 und 44 der Kantonsverfassung vom 19. Mai 1968[2]

beschliesst:
1. Allgemeine Bestimmungen
Art. 1
Organisation und Zuständigkeit
1

Kanton und Einwohnergemeinden arbeiten beim Vollzug der Aufgaben aus dem KVG zusammen.

2

Soweit eine Aufgabe in diesem Gesetz nicht ausdrücklich den Einwohnergemeinden zugewiesen wird, erfüllt sie der Kanton.

3

Die Einwohnergemeinden sind für den Vollzug der Versicherungspflicht zuständig. Sie unterstützen den Kanton beim Vollzug der Prämienverbilligung in der Krankenversicherung.

Art. *
Anspruch und Finanzierung der Prämienverbilligung *
1

Ein Anspruch auf Prämienverbilligung besteht, soweit die kantonalen Richtprämien der obligatorischen Krankenpflegegrundversicherung den Selbstbehalt gemäss Absatz 2 übersteigen und die Voraussetzungen gemäss Art. 7 der Verordnung zum Einführungsgesetz zum Krankenversicherungsgesetz (V zum EG KVG)[3] erfüllt sind. *

2

Der Selbstbehalt entspricht einem bestimmten Prozentsatz des anrechenbaren Einkommens. Der Prozentsatz verläuft linear und steigt ab einer bestimmten Grenze des anrechenbaren Einkommens an (linear-progressives System). Er wird vom Kantonsrat jährlich durch Kantonsratsbeschluss abschliessend festgelegt. *

3

Für untere und mittlere Einkommen werden die kantonalen Richtprämien von Kindern und jungen Erwachsenen in Ausbildung gemäss Art. 7 Abs. 3 und 4 V zum EG KVG um mindestens 50 Prozent verbilligt (Mindestanspruch). *

4

Der in das Budget aufzunehmende Kantonsbeitrag entspricht mindestens 8,5 Prozent der Prämienkosten der obligatorischen Krankenpflegeversicherung des Kantons Obwalden. *

2. Versicherungspflicht
Art. 3
Auskunftspflicht der Versicherungspflichtigen
1

Versicherungspflichtige Personen haben der Einwohnergemeinde ihres Wohnortes jederzeit Auskunft zu geben, bei welchem Versicherer sie versichert sind.

2

Diese Auskunftspflicht gilt auch für die gesetzlichen Vertreter und bei quellenbesteuerten Versicherten für deren Arbeitgeber.

Art. 4
Zuweisung
1

Personen, die ihrer Versicherungspflicht nicht rechtzeitig nachkommen, werden von der Einwohnergemeinde unverzüglich einem Versicherer zugewiesen.

3. Rechtsschutz
Art. 5
Zuständige Gerichtsbehörden
1

Kantonales Versicherungsgericht im Regelungsbereich der obligatorischen Krankenpflegeversicherung und der freiwilligen Taggeldversicherung ist das Verwaltungsgericht.

2

Für Streitigkeiten aus Zusatzversicherungen gemäss Art. 12 Abs. 2 KVG[4] sind die Zivilgerichte zuständig. Das Verfahren bestimmt sich nach der Zivilprozessordnung. *

3

Das Schiedsgericht ist gemäss Art. 67a des Gesetzes über die Gerichtsorganisation[5] und Art. 89 Abs. 4 KVG[6] zusammenzusetzen.  *

4

Der Rechtsschutz bei der Prämienverbilligung richtet sich nach kantonalem Recht.

4. Strafbestimmungen
Art. 6
Strafen
1

Vorsätzliche und fahrlässige Widerhandlungen gegen Vorschriften dieses Gesetzes oder der Vollzugsverordnung sowie darauf abgestützte Verfügungen werden mit Busse bestraft. Strafbar macht sich insbesondere, wer: *

a. Auskunfts-, Mitwirkungs- und Meldepflichten verletzt;
b. Leistungen durch unwahre oder unrichtige Angaben erwirkt.
5. Schlussbestimmungen
Art. 7
Vollzug
1

Der Kantonsrat erlässt die zum Vollzug dieses Gesetzes notwendigen Vorschriften durch Verordnung. Insbesondere regelt er Anspruchsberechtigung, Verfahren und Zuständigkeiten der Prämienverbilligung in der Krankenversicherung.

Art. 8
Inkrafttreten
1

Der Regierungsrat bestimmt, wann dieses Gesetz in Kraft tritt.[7] Es unterliegt dem fakultativen Referendum.

Informationen zum Erlass

 

Ursprüngliche Fundstelle: OGS 1999, 64

 

geändert durch

- Nachtrag vom 16. Dezember 1999, in Kraft seit1. Januar 2000 (OGS 1999, 124),

- Nachtrag vom 26. Januar 2001, in Kraft seit 1. Januar2001 (OGS 2001, 7),

- das Gesetz über die Aufgabenteilung zwischen Kanton und Gemeinden (Finanzpaket) vom 20. September 2001, in Kraft seit 1. Januar 2002 (OGS 2001, 83),

- Nachtrag vom 21. Februar 2003, in Kraft rückwirkend seit 1. Januar 2003 (OGS 2003, 7),

- Nachtrag vom 18. Dezember 2003, in Kraft seit 1. Januar 2004 (OGS 2003, 62),

- Nachtrag vom 28. Januar 2005, in Kraft rückwirkend seit 1. Januar 2005 (OGS 2005, 11),

- das Einführungsgesetz zur Änderung des Strafgesetzbuches und des Jugendstrafrechts(Einführungsgesetz zum AT StGB) vom 14. Oktober 2005, in Kraft seit1. Januar 2007 (OGS 2005, 61, OGS 2006, 91),

- Nachtrag vom 26. Januar 2007, in Kraft rückwirkend seit 1. Januar 2007 (OGS 2007, 5),

- Nachtrag vom 25. Januar 2008,in Kraft rückwirkend seit 1. Januar 2008 (OGS 2008, 12),

- Nachtrag vom 4. Dezember2008, in Kraft seit 1. Januar 2009 (OGS 2008, 108),

- das Gesetz über die Justizreformvom 21. Mai 2010, in Kraft seit 1. Januar 2011 (OGS 2010, 33 Ziff. I. 15. und OGS 2010, 41),

- Nachtrag vom 27. Januar 2011, in Kraft rückwirkend seit 1. Januar 2011(OGS 2011, 10 und 17)

- Nachtrag vom 25. April 2013, in Kraft seit 1. Januar 2014 (OGS 2013, 27 und 32)

 

Der Nachtrag vom 28. Januar 2016 (OGS 2016, 9 und OGS 2016, 18 und 26) wurde an der Volksabstimmung vom 25. September 2016 (OGS 2016, 15, 52, 53 und 54) abgelehnt.

OGS 1999, 64
  1. [1] SR 832.10
  2. [2] GDB 101.0
  3. [3] GDB 851.11
  4. [4] SR 832.10
  5. [5] GDB 134.1
  6. [6] SR 832.10
  7. [7] Vom Regierungsrat rückwirkend auf 1. Januar 1999 in Kraft gesetzt

Änderungstabelle - Nach Beschluss

Beschluss Inkrafttreten Element Änderung Fundstelle
28.01.1999 01.01.1999 Erlass Erstfassung OGS 1999, 64
16.12.1999 01.01.2000 Art. 2 totalrevidiert OGS 1999, 124
26.01.2001 01.01.2001 Art. 2 Abs. 1 geändert OGS 2001, 7
20.09.2001 01.01.2002 Art. 2 Abs. 2 geändert OGS 2001, 83
21.02.2003 01.01.2003 Art. 2 Abs. 1 geändert OGS 2003, 7
18.12.2003 01.01.2004 Art. 2 Abs. 1 geändert OGS 2003, 62
28.01.2005 01.01.2005 Art. 2 Abs. 1 geändert OGS 2005, 11
14.10.2005 01.01.2007 Art. 6 Abs. 1 geändert OGS 2005, 61
26.01.2007 01.01.2007 Art. 2 totalrevidiert OGS 2007, 5
25.01.2008 01.01.2008 Art. 2 totalrevidiert OGS 2008, 12
04.12.2008 01.01.2009 Art. 2 Titel geändert OGS 2008, 108
04.12.2008 01.01.2009 Art. 2 Abs. 2 geändert OGS 2008, 108
21.05.2010 01.01.2011 Art. 5 Abs. 2 geändert OGS 2010, 33
21.05.2010 01.01.2011 Art. 5 Abs. 3 geändert OGS 2010, 33
27.01.2011 01.01.2011 Art. 2 Abs. 4 geändert OGS 2011, 10
25.04.2013 01.01.2014 Art. 2 Abs. 1 geändert OGS 2013, 27
25.04.2013 01.01.2014 Art. 2 Abs. 3 geändert OGS 2013, 27

Änderungstabelle - Nach Artikel

Element Beschluss Inkrafttreten Änderung Fundstelle
Erlass 28.01.1999 01.01.1999 Erstfassung OGS 1999, 64
Art. 2 16.12.1999 01.01.2000 totalrevidiert OGS 1999, 124
Art. 2 26.01.2007 01.01.2007 totalrevidiert OGS 2007, 5
Art. 2 25.01.2008 01.01.2008 totalrevidiert OGS 2008, 12
Art. 2 04.12.2008 01.01.2009 Titel geändert OGS 2008, 108
Art. 2 Abs. 1 26.01.2001 01.01.2001 geändert OGS 2001, 7
Art. 2 Abs. 1 21.02.2003 01.01.2003 geändert OGS 2003, 7
Art. 2 Abs. 1 18.12.2003 01.01.2004 geändert OGS 2003, 62
Art. 2 Abs. 1 28.01.2005 01.01.2005 geändert OGS 2005, 11
Art. 2 Abs. 1 25.04.2013 01.01.2014 geändert OGS 2013, 27
Art. 2 Abs. 2 20.09.2001 01.01.2002 geändert OGS 2001, 83
Art. 2 Abs. 2 04.12.2008 01.01.2009 geändert OGS 2008, 108
Art. 2 Abs. 3 25.04.2013 01.01.2014 geändert OGS 2013, 27
Art. 2 Abs. 4 27.01.2011 01.01.2011 geändert OGS 2011, 10
Art. 5 Abs. 2 21.05.2010 01.01.2011 geändert OGS 2010, 33
Art. 5 Abs. 3 21.05.2010 01.01.2011 geändert OGS 2010, 33
Art. 6 Abs. 1 14.10.2005 01.01.2007 geändert OGS 2005, 61